Besondere Gottesdienste in der Gospelkirche

In den Frühlingsmonaten bietet die Gospelkirche wieder die Gelegenheit, vielen verschiedenen hochkarätigen GastpredigerInnen und MusikerInnen zu lauschen. Eine Übersicht über alle Gottesdienstveranstaltungen ist rechts zusammengestellt (zum Vergrößern klicken).

Mehr Infos unter www.gospelkirche-hannover.de
 

PopularmusikerInnen unter sich

Mehr als zwanzig Musiker:innen, Experten und Popularmusik-Verantwortliche versammelten sich am 1. + 2. Februar im Burgdorfer Popular Convention Center zur siebten Auflage von „runder tisch popularmusik in der Ev.-luth Landeskirche Hannovers". Eingeladen hatte net.p - netzwerk popularmusik, um sich über aktuelle Trends und Entwicklungen auszutauschen und neue Projekte anzuschieben.

„Bei diesem runden Tisch war uns wichtig, die neuen hauptamtlichen Popkantor:innen aus unserer und aus benachbarten Landeskirchen kennenzulernen und zu integrieren“, berichtet net.p-Leiter Andreas Hülsemann. Diese konnten so Informationen aus erster Hand mitnehmen; etwa vom jetzt angelaufenen Pilotprojekt „C-Popkurs“, von Best Practice-Erfolgen ihrer bereits etablierten Kolleg:innen oder von geplanten Highlights in unterschiedlichen Regionen der Landeskirche. Dazu gehören u.a. die Wiederbelebung von regionalen Impulstagen für Popularmusik, ein norddeutsches Gospeltreffen sowie die zweite Auflage des landeskirchlichen Bandfestivals, das für Pfingsten 2024 angesetzt ist.

„Wir haben uns mit dem Zukunfstprozess in unserer Landeskirche ebenso beschäftigt wie mit der Frage, wie Popularmusik im Gottesdienst noch besser und selbstverständlicher werden kann. Die landeskirchliche Online-Fortbildungsplattform Soul Play ist eines unserer Schlüsselinstrumente dafür. Klar ist auch, wir haben noch viel Arbeit vor uns.“


Aber dieser bereits siebte runde Tisch habe erneut gezeigt, dass popularmusikalische Themen und Projekte auf allen landeskirchlichen Ebenen im Allgemeinen sehr positiv aufgenommen würden. Das sei auch unter den Fachleuten zu spüren gewesen, die sich jetzt in Burgdorf getroffen haben, bilanziert Hülsemann das Fachtreffen.

 

_________________________________

Neue (online-)Runde für den Gospelstammtisch

Auch dieses Jahr treffen sich wieder alle Interessierten alle zwei Monate auf Zoom, um verschiedenes aus der Gospelszene zu besprechen. Notentipps, Austausch zu Fragen rund um Chorleitung, Einblicke in die landeskirchliche Gospelszene die Etablierung neuer Gospelformate oder das Gewinnen neuer Sänger:innen: Der Gospelstammtisch ist dein Abend für kollegialen Austausch rund um die Gospel- und Popchormusik - im geschützten Rahmen auf Zoom!
Komm online vorbei, bring Dein Thema mit oder freue dich über neuen Input!

Mehr Infos und Anmeldung

 

_________________________________

Auf dem Laufenden bleiben!

Die Gospelkirche startet einen Newsletter: GospelNEWS!

Die News erscheinen mehrmals im Jahr mit Veranstaltungstipps, kostenlosem Material und vielen Infos aus der bundesweiten wie internationalen Chorszene.

Zur aktuellen Ausgabe

Jetzt zum Newsletter anmelden!

_________________________________

MIT DEM C-POPKURS ZUM PROFI

Der C-Popkurs startet in die erste Runde

Wer schon immer professionelle Popmusik in der Kirche machen wollte, erhält nun endlich die Chance, eine qualifizierte Ausbildung zu erhalten. Die evangelische Landeskirche stellt den C-Popkurs vor! In der zweijährigen Hybrid-Ausbildung lernt sich alles zwischen Instrumentalspiel, Arrangement und Bandleading.

Der Abschluss wird von allen evangelischen Einrichtungen in ganz Deutschland anerkannt. Alles zu Voraussetzungen, DozentInnen und Ausbildung hier zum Download.

_________________________________

Das war "Join the Band!" 2022

Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pause konnte endlich wieder der erste Bandworkshop 50+ stattfinden. Dieses Mal als Heimspiel - über zwei Tage im Popular Convention Center Burgdorf!

Hier gehts zum ganzen Rückblick!

Song-Café LIVE II - Bandworkshop für Einsteiger*Innen

Jetzt anmelden für den Bandworkshop im Popular-Convention-Center!

In diesem Tagesworkshop sind einzelne Musikerinnen und Musiker willkommen, die vielleicht schon länger damit liebäugeln, einmal in einer echten Band zu spielen.

In wechselnden Workshop-Formationen legen die Coaches Wert auf die Band-Basics und ein wirkungsvolles Zusammenspiel mit einfachen Mitteln. Schnell spielbare Klassiker und Songs aus Pop und Rock lassen den unmittelbaren Spaß und jenes intensive Gemeinschaftsgefühl erleben, das gerade handgemachte Bandmusik ermöglicht. Dabei werden unterschiedliche Stilformen, Grooves und Arrangements ganz elementar ausprobiert.

Notenkenntnisse sind nicht Voraussetzung für die Teilnahme. Jedoch wird an diesem Schnupper-Tag für Band-Einsteiger mit sogenannten Leadsheets gearbeitet, aus denen Melodie, Akkordstruktur, stilistische Hinweise sowie auch der Text eines Songs hervorgehen.

Alle Infos unter: https://www.netzwerk-popularmusik.de/termine/inhalt?id=375018

Anmeldung über l.meyer@netzwerk-popularmusik.de

 

 

____________________________

Alte News - noch immer aktuell

MEHR ALS EIN GUTER SONG

Popkantor Til von Dombois veröffentlicht mit  "Guter Geist" einen balladigen Vorgeschmack auf das Popkantor Songbook II, der Lust macht auf mehr:

Wieder einmal beweist von Dombois sein Talent für christliche Popsongs, die sowohl im Bandkontext, als auch im Gemeindegesang funktionieren - und das ganz ohne Cringe-Faktor und trotzdem mit der richtigen Menge an Bedeutung. "Guter Geist" überzeugt mit schönen Melodien und Ohrwurmcharakter. Ein garantierter Evergreen für jede Kirchengemeinde!

MUSIKVIDEO "Guter Geist"

DIE NOTEN ZUM DOWNLOAD

"Guter Geist" kann gut von der Gemeinde gesungen und auch von Anfänger- oder KonfirmandInnenbands gespielt werden. Die Noten können hier heruntergeladen werden:

DOWNLOAD ORIGINALTONART

DOWNLOAD GEMEINDETONART

Das Popkantor Songbook II erscheint Ende des Jahres. Das Songbook I kann hier bestellt werden.

 

Corona - das Ende der Chorarbeit?

Gastbeitrag vom Geschäftsführer der Evangelischen Popakademie in Witten, Martin Bartelworth.

 

„Corona lässt die Chöre verstummen“. Diese oder ähnliche Schlagzeilen waren zu lesen. Und es ist ja auch so: Nähe, Gemeinschaft, Chorgesang - das, was uns sonst Kraft für den Alltag gibt, ist durch ein Virus zur Gefahr geworden. Deshalb ist seit Monaten vielerorts die Chorarbeit auf null gestellt. Da fragen wir uns schon Wie wird das werden? In unserer Blitzumfrage gehen 45% von 208 Tagungsteilnehmenden davon aus, dass ihre Chöre nach Corona weniger Mitglieder haben werden. Vernichtet also Corona die Chorarbeit? Ich behaupte NEIN und gehe noch weiter: Die derzeitige Situation kann uns sogar noch nützen , denn in jeder Krise steckt auch eine Chance. Auch eine Chance für D eine Chorarbeit. Warum ich das glaube? Dafür gibt es mindestens vier Gründe-

 

Den ganzen Beitrag lesen

 

Neueste Infos über JRP-Chöre in der Kirche

#001

Außerdem: Ab 2021 wird es erstmalig einen Newsletter zum Thema Gospel-, Pop- und Jazzchor in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers geben. Ca. alle zwei Monate wird es dann Veranstaltungstipps, Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Notenmaterial und vieles mehr geben. Mit diesem Newsletter ist gleichzeitig der Wunsch nach einem Gospelnetzwerk in der hannoverschen Landeskirche verbunden. Hier geht es zur Anmeldung: https://anmeldung.e-msz.de/content/newsletter-des-gospelreferenten-der-ev-luth-landeskirche-hannovers-3167.

 

 

Interview mit Landesbischof Ralf Meister zur neuen Musikfortbildungs-Plattform SOUL PLAY

 Landesbischof Ralf Meister besuchte im Februar das "Popular Convention Center" (PCC) in Burgdorf, um sich einen umfassenden Eindruck zu der neuen Musikfortbildungs-Plattform SOUL PLAY zu verschaffen.

In diesem Rahmen stand der Landesbischof für ein detailtiefes Interview zur Verfügung, in welchem die Idee und die professionelle Umsetzung dieses Pilot-Projekts ausdrücklich und positiv gewürdigt wurde.

Interesse? Hier gibt es mehr Infos zu SOUL PLAY.

 

 

Micha Keding ist der erste Popkantor von Verden

In der Szene hat er sich schon längst einen Namen gemacht, jetzt darf Verden ihn als ihren Popkantor bezeichnen: Micha Keding. Er komponiert, arrangiert, jazzt, swingt und gospelt - und das mit Erfolg. Als Bassist spielte er in mehreren Bands, außerdem leitet er neben "Gospel Connection" einen Jazz- und einen Popchor.

Seine Erfahrung als Dozent für Chorleitung nutzt er gleich für einen Chorleiter-Workshop (am besten direkt anmelden, mehr Infos hier!)

Wir wünschen Micha viel Erfolg, Spaß und Kreativität als Popkantor!

mehr zu Micha Keding

 

Viel Motivation - und großer Bedarf

Ergebnisse der Umfrage zum Thema "Popularmusik in der Kirche"

Wieder haben wir die Teilnehmer des impulstages gebeten, bei einer kleinen Umfrage mitzumachen. Sie sollten aufschreiben, welche Erfahrungen sie bereits mit Popmusik in der Kirche gemacht haben, wo sie Bedarf sehen und was sie sich für die Zukunft wünschen.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Teilnehmer nehmen die Popularmusik in der Kirche zum allergrößten Teil sehr positiv wahr, einige bringen Erfahrungen am Instrument oder beim Gesang mit, ein paar leiten sogar einen Chor oder spielen in Bands. Viele wünschen sich, dass dieser Bereich in der Kirche noch weiter ausgeweitet wird, Klassik und Pop soll kombiniert werden, gegenseitiger Respekt soll entgegengebracht werden. Außerdem wird Vernetzung, Initiative und Information (Know-How, Workshops...) benötigt.

Wir freuen uns, dass so viele Menschen der Popmusik in der Kirche so aufgeschlossen gegenübertreten und mit Motivation in die Zukunft sehen, auch, wenn der Bedarf noch groß ist. Die genauen Ergebnisse können Sie sich hier herunterladen.

 

In Zukunft: mehr Pop. Viel mehr Pop!

Ein Artikel von Kirchenmusikdirektorin Bettina Gilbert.

"Liebe Leserin, lieber Leser,

Wohin geht der Trend im Berufsprofil Kirchenmusik?, ist eine viel diskutierte Frage.

Seit Jahrzehnten kann man die zum Teil erbittert geführten Auseinandersetzungen in den Fachzeitschriften und anderswo verfolgen, meistens bilden sich schnell die Lager zwischen den Klassik- bzw. den Pop-Verfechtern. Diejenigen, die sich selbst als Brückenbauer sehen, haben es nicht leicht.

Wo ich mich einreihen möchte? Sie ahnen es schon - meine Leidenschaft gilt den Brücken. Ich plädiere für ein entschiedenes „Sowohl - als auch“! Auf Augenhöhe."

 

Bettina nimmt sich im Artikel, der bereits in der Fachzeitschrift "Musik und Kirche" abgedruckt wurde, der Popmusik im Gottesdienst an. Wo ist Platz für Popmusik? Wohin geht der Trend? Wie kann man Fortbildungen attraktiv machen? Lesen Sie den ganzen Artikel und finden Sie Antworten.

Den ganzen Artikel downloaden

 

"An die Tasten!"

In Zusammenarbeit mit den Kirchenkreisen Laatzen-Springe, Hildesheimer Land-Alfeld und Ronnenberg konnte in diesem Frühling der Pop-Piano Workshop "An die Tasten!" mit großem Erfolg stattfinden.

Auch Du wolltest schon immer mal die Grundlagen des Pop-Pianospiels ausprobieren oder einen Gottesdienst stilgetreu popularmusikalisch begleiten? Dann hol Dir den Workshop auch in Deinen Kirchenkreis!

weitere Infos

Mit Ruhekissen auf der Kanzel

Regionalbischof Klahr beim Sprengel-Lektorenwochenende in Potshausen

„Sie sind viele, doch wir wünschen uns weitere Lektoren und Prädikanten“, sagte Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr den 45 Teilnehmern des Sprengel-Lektorenwochenendes. „Das Predigtamt in unserer Kirche wird haupt- und ehrenamtlich gestaltet. Wir brauchen Sie dringend. Sie legen den Menschen ans Herz, was Gott für uns getan hat. Für Engagement danke ich Ihnen sehr“, so der Regionalbischof für den Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems.

Die zweitägige Fortbildungsveranstaltung stand unter dem Thema „Frischliedzufuhr. Neue Lieder für den Gottesdienst“. Der Leiter des Netzwerkes Popularmusik in der Landeskirche Hannovers, Pastor Andreas Hülsemann, stellte gemeinsam mit dem ehemaligen Kantor des Kirchenkreises Aurich, Winfried Schmidt, im Evangelischen Bildungszentrum Potshausen neue Lieder für den Gottesdienst vor und entwickelte mit den Teilnehmern eigene popularmusikalische Gestaltungselemente für Gottesdienste.

Der Abschlussgottesdienst in der St. Martin-Kirche Potshausen wurde entsprechend gestaltet. Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr hielt die Predigt über die biblische Geschichte von der Sturmstillung durch Jesus. Die Angst um das eigene Leben, wie es sie bei den Jüngern durch den Sturm gegeben habe, könne Gott nehmen, so Klahr. Von der Gelassenheit Jesu, der sich mitten im Sturm in seinem Gottvertrauen auf ein Kissen schlafen legte, könne man etwas lernen. Klahr hatte ein Kissen mit auf die Kanzel gebracht, um deutlich zu machen, wie wichtig es sei, in den Stürmen des Lebens seinen Ruhepol bei Gott zu haben. „Wie groß die Anfechtung auch sei, die uns durch Krankheit, Not und Tod zu schaffen macht, Gott behält immer das letzte Wort über unser Leben“, sagte Klahr.

Die Teilnehmer brachten im Abschlussgespräch der Fortbildung ihre Freude und Begeisterung darüber zum Ausdruck, dass das Wort Gottes auch mit eingängigen Melodien weitergegeben werden könne. Sie freuten sich, dass das ganze Liederbuch auf einem Stick eingespielt worden sei, so dass man sich die Lieder anhören, einüben oder sogar als Playbackversion nutzen könne.

Andreas Hülsemann machte Mut zu einem angstfreien und fröhlichen Musizieren im Gottesdienst. Um Fortbildungsmöglichkeiten und Vernetzung vor Ort zu gewährleisten, sei es angedacht, regionale Kompetenzzentren für Popularmusik zu gründen.

Ein „Workshop-Event“ zur Popularmusik findet am 15. Juni 2019 im Kirchenkreis Emsland-Bentheim in Haren statt.

Zum Sprengel-Lektorenwochenende werden einmal im Jahr die Ehrenamtlichen im Verkündigungsdienst des Sprengels Ostfriesland-Ems zur Fortbildung eingeladen. Das Vorbereitungsteam bestand in diesem Jahr aus der Stellvertretenden Sprengel-Lektorenbeauftragten, Pastorin Reina van Dieken, der Sprengel-Lektorensprecherin Christine Seidemann aus Leer und der Lektorenbeauftragten des Kirchenkreises Aurich, Pastorin Imke Scheibling aus Ostgroßefehn.

Die Stelle des Sprengelbeauftragten für die Lektoren- und Prädikantenarbeit ist im Moment vakant, nachdem Pastor Marten Lensch als Superintendent nach Diepholz gegangen ist. Es sei geplant, sie wieder im Umfang einer Viertel-Pfarrstelle zu besetzten, so Klahr.

Im Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems sind 255 Lektoren und Prädikanten ehrenamtlich im Verkündigungsdienst tätig.

Der Sprengel erstreckt sich entlang der Ems-Achse von der Nordsee bis nach Bad Bentheim und umfasst die Kirchenkreise Aurich, Emden-Leer, Emsland-Bentheim, Harlingerland, Norden und Rhauderfehn. 

 
 

Das Liederbuch „freiTöne“

Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums 2017 erschien das Liederbuch „freiTöne“. Es umfasst 202 Lieder und spannt einen Bogen aus der Zeit der Reformation bis in die Gegenwart mit Liedern aus dem Evangelischen Gesangbuch, vielen Kirchentagsliedern und mehrsprachigen Lieder aus der internationalen Ökumene. Neu sind mehr als 40 Lieder, darunter die zwölf prämierten Lieder des Liedwettbewerbs der Evangelischem Kirche in Deutschland und des Kirchentages zum Reformationsjubiläum und 30 Lieder aus der Liederwerkstatt des Kirchentages.

Popkantor und net.p im Norden

Popmusik zur Glaubensfreude - Leitende Geistliche über Popmusik informiert

Hannegreth Grundmann

öso. Norden. Auf Einladung von Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr besuchten der Popkantor der Landeskirche Hannovers, Til von Dombois, und der Leiter des Netzwerks Popularmusik, Pastor Andreas Hülsemann, aus Hildesheim die monatliche Zusammenkunft der Superintendenten mit dem Landessuperintendenten im Evangelisch-lutherischen Gemeindehaus in Norden und informierten die Konferenz über den Bereich Popularmusik. Die beiden Musiker überlegten mit den leitenden Geistlichen, welche Möglichkeiten es gibt, die Popularmusik auch im Sprengel Ostfriesland-Ems zu fördern. Alle waren sich einig, hier gemeinsam weitere Schritte zu gehen und möglichst bald auch einen „Impulstag Popularmusik Regional“ anzubieten. Ein erster „Workshop-Event“ findet bereits am 15. Juni 2019 im Kirchenkreis Emsland-Bentheim in Haren statt.

„Ich freue mich sehr, dass die Landeskirche nun bereits seit sieben Jahren diesen neuen Zweig der Kirchenmusik fördert und wir vor anderthalb Jahren eine feste Stelle für den Popkantor einrichten konnten. Mit der Popularmusik können neben der klassischen Musik und der breiten Gospel-Bewegung in unserer Landeskirche weitere Altersgruppen musikalisch angesprochen werden, um damit ihre Glaubensfreude zum Ausdruck zu bringen“, sagte der Regionalbischof für den Sprengel Ostfriesland-Ems.

„Mit dem Popkantor haben wir die Möglichkeit, Musik für und mit Jugendlichen zu machen. Musizieren ohne besondere Vorkenntnisse kann Konfirmanden Freude bereiten oder der Jugendarbeit in den Kirchengemeinden einen weiteren Impuls bieten“, so Klahr.

Der erste „Popkantor“ der Landeskirche, Til von Dombois, spricht mit neuen Songs, Keyboard und E-Gitarre vor allem ein junges Publikum an und möchte mit dem gemeinsamen Musizieren den Teamgeist stärken. Popularmusik in der Kirche übersetze die christliche Botschaft in zeitgemäße Ausdrucksformen. Davon würden auch weitere Altersgruppen profitieren.

Mittlerweile gehören moderne Lieder mit dem Liederbuch „freitöne“ in jede Gemeinde. Im vergangenen Jahr hat Til von Dombois die 175 Lieder eingespielt, so dass sie von einem USB-Stick mit 500 Dateien abrufbar sind. „So kann man die Lieder kennen- und spielen lernen, aber auch Playbackversionen nutzen“, freut sich der Popkantor. In den kommenden zehn Jahren würden die „freitöne“ sicher das offizielle Beiheft für das Evangelische Gesangbuch, so der Musiker.

Der Popkantor in der Landeskirche ist für neue und zeitgemäße christliche Popmusik zuständig und hat dafür unter anderem das Popkantor Songbook herausgegeben. Das von jungen Pop-Songwritern geschriebene Doppelalbum orientiert sich an aktueller Musik aus dem Radio.

 

„Das Netzwerk Popularmusik möchte verschiedene kirchenmusikalische Akteure miteinander vernetzen und bietet dafür innerhalb der Landeskirche Hannovers unterschiedliche Veranstaltungsformate an“, sagte Andreas Hülsemann, der Leiter dieses Netzwerkes. Von Fachtreffen und Workshops bis hin zu Live-Events mit Hobby-Rockern Ü50 soll kirchliche Popmusik auf vielfältige Weise vermittelt, vernetzt und verstärkt werden.

Die Popularmusik in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers ist ein Bereich im Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Michaeliskloster Hildesheim.

Zum Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems gehören 308.000 Gemeindeglieder. Er erstreckt sich von der Nordseeküste bis nach Bad Bentheim und besteht aus den Kirchenkreisen Aurich, Emden-Leer, Emsland-Bentheim, Harlingerland, Norden und Rhauderfehn.

 

Bildunterschrift: Auf Einladung von Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (5.v.l.) informierten der Popkantor der Landeskirche Hannovers, Til von Dombois (von links) und der Leiter des Netzwerks Popularmusik, Pastor und Musiker Andreas Hülsemann, die leitenden Geistlichen im Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems über Möglichkeiten der Popularmusik im lutherischen Gemeindehaus in Norden (von rechts): Superintendent Dr. Helmut Kirschstein (Norden), Superintendent Gerd Bohlen (Rhauderfehn), Stellvertretender Superintendent Torsten Nolting-Bösemann (Esens), Stellvertretender Superintendent Wolfgang Ritter (Emden) und Superintendent Tido Janssen (Aurich).

Der freiTöneStick ist da!

Audios, Videos, Tutorials & Playbacks

Auf diesem Stick finden Sie umfangreiches Material von allen Songs des Liederheftes "freiTöne", die neuen Wochenlieder und LebensWeisen Playbacks. 175 Lieder zum Anhören, Anschauen, Kennenlernen, Mitsingen und Mitspielen. Ob Band-, Bläser- oder Soloklavierversionen, mit diesem Stick ist jeder versorgt.

"freiTöne" ist ab sofort das Beiheft zum Evangelischen Gesangsbuch in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers - und das bleibt es für mindestens 10 weitere Jahre. Eine Anschaffung des Sticks neben dem Liederbuch mit Noten lohnt sich also!

Neben den musikalischen Anregungen möchten wir Ihnen hier den Spaß und die Freude am Singen und Spielen vermitteln.

Der Stick kann auf der Seite des Michaelisklosters hier bestellt werden!

 

 

Am Anfang war das Wort... ein gelungenes Beispiel moderner Tontechnik

modulralle
Tonmann bei Konzert

Die St. Liborius Kirche in Bremervörde ist Vorbild in Sachen Kirchenbeschallung. In einem großen Projekt stattete sie ihre Kirche mit allem aus, was es für den guten Sound in der Kirche braucht, sowohl für Sprache als auch für Musik - hier nachvollziehbar und aufgeschlüsselt nachzulesen. Ein Beitrag von Arne Suter.

 

Zusammen überlegen wir, wie wir den Impulstag auch in Ihrer Region veranstalten! Bei Interesse nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf (info@netzwerk-popularmusik.de) oder direkt an Andeas Hülsemann.

BandWorkshop
Bild: Peter Heckmeier - Fotolia
#001

Rückblick

Hier finden Sie verschiedene Rückblicke mit Fazit auf Veranstaltungen, die letzter Zeit stattgefunden haben.

Mehr lesen

Ansprechpartner

PORTRAIT Andreas Hülsemann #01
Andreas Hülsemann